Please download to get full document.

View again

of 72
All materials on our website are shared by users. If you have any questions about copyright issues, please report us to resolve them. We are always happy to assist you.

INFO. Toblach Dobbiaco. In memoriam Hermann Tasser ( ) Gemeinde der Drei Zinnen. Comune delle Tre Cime. Nr. 2 Juni Giugno PDF

Category:

General

Publish on:

Views: 3 | Pages: 72

Extension: PDF | Download: 0

Share
Related documents
Description
Poste Italiane S.p.A. Spedizione in abbonamento postale 70% NE/BZ Toblach Dobbiaco Nr. 2 Juni Giugno 2016 INFO Gemeinde der Drei Zinnen Comune delle Tre Cime In memoriam Hermann Tasser ( ) Inhalt
Transcript
Poste Italiane S.p.A. Spedizione in abbonamento postale 70% NE/BZ Toblach Dobbiaco Nr. 2 Juni Giugno 2016 INFO Gemeinde der Drei Zinnen Comune delle Tre Cime In memoriam Hermann Tasser ( ) Inhalt Indice Inhalt Indice Titelgeschichte Tema di apertura Im Gedenken an Pfarrer Hochw. Hermann Tasser...4 In ricordo del Parroco Don Hermann Tasser... 7 Dies & Das Questo e Quello Gemeindetag in Toblach /... 9 La giornata dei comuni Jubiläumsfeier des Flugplatzes Toblach / Anniversario di costituzione dell aeroporto di Dobbiaco...15 Ehrenamt - Elsa Santer / Volontariat Freiwillige Associazione Volontariat Seniorenheim Für ein sauberes Toblach Mobilitätsplan für das Hochpustertal Julian Lercher verteidigt Titel / Julian Lercher difende il titolo Erstkommunion und Firmung Lehrausgang auf den Kirchturm Laufwunder 2016 in Toblach Projekte der Grundschulklassen Kunstprojekt mit Thomas Walder Paula Fronthaler und Josef Strobl feiern 90er Auguri alla neo dottoressa Cristina Olivotto Kultur & Geschichte Cultura e Storia QUIZ Toblach auf den zweiten Blick QUIZ Diamo un occhiata a Dobbiaco Attrazione per Dobbiaco e l Euregio Tirolo Estate cultura e musica col circolo culturale alta pusteria...31 Dalla letteratura tedesca all opera lirica italiana Estate cultura e musica col circolo culturale alta pusteria.32 La romanza da salotto Upad Sezione Dobbiaco kompositionen3 - Sprachverbogen Ultimo romanzo di Dacia Maraini Vereine Associazioni Jahresvollversammlung des TV Toblach / Assemblea annuale dell Associazione Turistica / Jahre Tourismus / 130 anni di turismo Raiffeisenkasse Toblach zieht Bilanz Konzertwertung der Südtiroler Musikkapellen Fotowettbewerb der Musikkapelle Toblach...42 Abschlusskonzert der Bläserklasse Jahresrückblick: Fußball Handball Hochpustertal Ein Rückblick Toblacher Eisbären werden Vizemeister Südtirol radelt / L Alto Adige pedala Essen auf Rädern - Freiwillige HelferInnen Pasti a domicilio - Volontari e volontarie Neuer Vereinsbus Das Erlebnisbad Acquafun ELKI: Jahresrückblick Jugendwallfahrt nach Aufkirchen Lebenszeit - Nacht der Lichter Aus der Gemeinde Dal Comune Wahl Verwaltungskomitee Elezione del comitato La rete a banda larga a Dobbiaco Hundefreunde amici dei cani Dalla stazione dei Carabinieri Ratsbeschlüsse Consiglio Comunale Ausschussbeschlüsse Giunta Comunale Baukonzessionen Concessioni edilizie Informationen Informazioni Der Toblacher Sommer / L estate a Dobbiaco Sitzgelegenheiten-Wanderwege / Panche lungo i sentieri Panche lungo i sentieri Italienisch für arbeitslose Menschen Toblacher Gespräche arty n the wolves DolomitSlam mit Lene Morgenstern Dolomit Dynamit Kunstwettbewerb / Concorso artistico...67 Beebots / Beebots Zeit für die Rente Gemeinde Toblach - Öffnungszeiten Comune Dobbiaco - Orari di apertura IMPRESSUM: Eigentümer u. Herausgeber: Gemeinde Toblach Druck & Layout: Kraler Druck+Grafik, Brixen Übersetzungen: Angela Ceconi De Simine, Edith Strobl, Manuela Gualtieri, Giordana Galeazzi Hofer Redaktionsteam: Angela Ceconi De Simine, Christina S anter, Elisabeth Rienzner, Guido Bocher, Iris Dapoz, Mirco K lettenhammer, Ulrike Rehmann, Ursula Hofer, Wolfgang S trobl INFO ist beim Landesgericht Bozen eingetragen ( ) Foto Titelseite: Karin Steiner/ Optic Rapid Alle Einsendungen sind zu richten an: Bibliothek Toblach - Redaktion Info Toblach Gebrüder-Baur-Str. 5b Toblach (Postweg, persönliche Abgabe, Briefkasten) Einsendeschluss für das Info September 2016: Freitag, COLOFONE: Editore e proprietario: Comune di Dobbiaco Stampa e Layout: Kraler Druck+Grafik, Bressanone Traduzioni: Angela Ceconi De Simine, Edith Strobl, Manuela Gualtieri, Giordana Galeazzi Hofer Team redazione: Angela Ceconi De Simine, Christina S anter, Elisabeth Rienzner, Guido Bocher, Iris Dapoz, Mirco K lettenhammer, Ulrike Rehmann, Ursula Hofer, Wolfgang S trobl INFO è registrato al Tribunale di Bolzano ( ) Foto Copertina: Karin Steiner/ Optic Rapid Consegna materiale: Biblioteca Dobbiaco - Redazione Info Dobbiaco Via Gebrüder Baur 5b Dobbiaco (per posta, consegna personale, cassetta delle lettere) Il termine della consegna degli articoli per l Info di settembre 2016: Venerd í, 19/08/2016 2 Zum Geleit Editoriale Ein intensives Jahr Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Un anno intenso Care concittadine e cari concittadini, als am Samstag, den 12. März am Vormittag in Toblach, Wahlen und Aufkirchen die große Glocke läutete, erfüllte die Nachricht vom Tod unseres lieben Pfarrers Hermann Tasser unsere ganze Dorfgemeinschaft mit großer Trauer. Mit Dankbarkeit gegenüber Gott, der ihn zum priesterlichen Dienst berufen hat, blicken wir auf die vielen Jahre zurück, die Pfarrer Hermann in unserer Gemeinde wirken konnte. Im Mittelpunkt seines priesterlichen Wirkens stand immer der Mensch. Es ging ihm darum, die Menschen wahrzunehmen, ihre Fragen zu verstehen, ihnen auf Augenhöhe zu begegnen und ihnen dann, aus der Glaubenserfahrung heraus, eine Antwort anzubieten. Er begegnete allen voller Achtung, unabhängig von ihrer sozialen Stellung und ihrem Lebensstil. Er begleitete immer alle mit viel Verständnis. Er war ein Mensch, der mitfühlen konnte, ein Mensch, der Humor hatte. Vor allem aber ein Priester und die priesterliche Dimension ist die wichtigste Zeuge der Wahrheit Gottes, die viel größer ist als unsere winzig kleine Welt. Pfarrer Hermann Tasser hat sich in Toblach durch sein priesterliches Wirken auf ewig bleibende Verdienste erworben. Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt und bewahrt das schöne Vergangene wie ein kostbares Geschenk in sich. Wir werden Ihn nicht vergessen! Das gegenwärtige Schuljahr geht seinem Ende entgegen. Ich nütze daher die Gelegenheit, um mich bei allen Lehr- und Führungskräften sowie dem in unseren Schulen tätigen Personal für deren Einsatz und Wirken das ganze Schuljahr hinweg herzlichst zu bedanken. Liebe Schülerinnen und Schüler: Euch gebührt das Recht auf Bildung, damit ihr bestmöglich den Einstieg in die Arbeitswelt von morgen finden und dadurch Erfüllung in eurem Leben erreichen möget. Uns hingegen ist die Pflicht auferlegt, alles Erforderliche zu tun, damit ihr als Menschen mit Eigenverantwortung und Kritikfähigkeit ausgestattet werdet und als freie Bürger wachsen könnt. In diesem Sinne darf ich euch allen Mädchen und Buben, Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten erholsame Sommerferien wünschen! il mattino di sabato 12 marzo il suono della campana grande delle chiese di Dobbiaco, Valle S. Silvestro e S. Maria annunciava la morte di Don Hermann Tasser: il nostro amato parroco per tanti anni. Tutta la comunità ne rimase profondamente addolorata, il cuore pieno di tristezza, ma anche di gioiosa speranza e di profonda gratitudine. Dobbiaco tutta ricorderà sempre Don Hermann come uomo semplice ed affabile con una vena di ironia che ne caratterizzava l approccio. Ricorderà sempre e soprattutto il Sacerdote colui che sta vicino alle persone in tanti momenti della vita, quelli gioiosi e quelli tristi, colui che percorre le strade alla ricerca degli umili, degli ultimi, perché essi saranno i primi al cospetto di Dio. Tanto è dolce il ricordo quanto difficile è il distacco. La riconoscenza addolcisce il dolore e fa emergere la gratitudine di aver potuto percorrere con Lui anche un tratto del nostro cammino terreno. Caro don Hermann, non La dimenticheremo! L anno scolastico si avvicina alla fine; desidero cogliere questa opportunità per ringraziare formalmente per il loro impegno e la loro opera i dirigenti scolastici, gli insegnanti e tutti gli operatori della scuola. Cari scolari e cari studenti, voi avete il sacrosanto diritto ad una preparazione e formazione che vi consenta il miglior possibile accesso al mondo del lavoro ed alla società degli adulti. Noi, noi tutti, abbiamo il preciso dovere di proporvi percorsi formativi e di acquisizione delle conoscenze, i migliori possibili. Abbiamo il dovere di mettervi a disposizione tutti gli strumenti per poter crescere come giovani preparati, dotati di spirito critico, per poter essere uomini liberi. In questo senso auguro di tutto cuore a Voi tutti, bambine e bambini, scolare e scolari, studentesse e studenti: buone vacanze! Il Vostro Sindaco Guido Bocher Euer Bürgermeister Guido Bocher 3 Titelgeschichte Tema di apertura Leben Wirken Würdigung Im Gedenken an unseren lieben und geschätzten Pfarrer Hochw. Hermann Tasser. Hermann Tasser wurde am 26. Oktober 1932 in St. Johann im Ahrntal geboren. Er wuchs dort mit seinen beiden Geschwistern Agnes und Hansl im Klamperhaus auf. Nach seinem Studium im Vinzentinum und im Priesterseminar Brixen wurde er am 12. Mai 1957 zum Priester geweiht. Seinen priesterlichen Dienst als Kooperator übte er von 1958 bis 1960 in Terenten, von 1960 bis 1963 in Toblach, von 1963 bis 1966 in Brixen und von 1966 bis 1972 als Kaplan im Lehrlingsheim St. Michael in Brixen aus. In der Folge wirkte er als Pfarrer von 1972 bis 1984 in Feldthurns und schließlich von 1984 bis 2008 in Toblach sowie von 1987 bis 2008 zusätzlich als Pfarrer in Wahlen. Nach seiner Pensionierung war er weiterhin als Seelsorger in der großen Seelsorgeeinheit Toblach, Wahlen, Niederdorf und St. Veit in Prags tätig. Sein Nachfolger Pfarrer Albert Ebner schätzte die seelsorgliche Mithilfe von Pfarrer Tasser und zeigte sich dafür dankbar. Die vielen Neuerungen machte er, aufgeschlossen wie er war, mit. Die Bevölkerung schätzte seinen Dienst in der großen Seelsorgeeinheit sehr. Besonders gern feierte er in Niederdorf die Heilige Messe. Mit Pfarrer Mag. Josef Gschnitzer und Dekan Mag. Andreas Seehauser verstand sich Pfarrer Hermann von Anfang an sehr gut, er fühlte sich angenommen und half in kollegialer Weise in der Seelsorge mit. Bis zum Jahre 1999 betreute ihn seine geschätzte Haushälterin Paula Großgasteiger. Ihr Tod bedeutete für ihn einen großen Verlust. In den darauffolgenden Monaten halfen einige Frauen abwechselnd im Haushalt, unter anderem Frau Marianna Baur. Frau Franziska Taschler führte eineinhalb Jahre lang den Haushalt. Frau Erna Lanz hat ihm ab dem Jahre 2000 bis 2015 mit großem Fleiß, Pflichtbewusstsein und Verständnis den Haushalt geführt. Die Nachbarn Ida und Hans Baur übernahmen für ihn öfters verschiedene Dienste. Hermann war Pfarrer aus Berufung, er setzte sich stets für die ihm anvertrauten Aufgaben voll und ganz ein, war stets aufgeschlossen für Neues und pflegte den Kontakt zur Bevölkerung durch seinen ausgeprägten Sinn für Geselligkeit. Bischof Ivo Muser bezeichnete ihn als engagierten Pfarrer, der stets hinter seiner Pfarrgemeinde stand und stolz war, Pfarrer sein zu dürfen. In seiner Zeit als Pfarrer von Toblach hatte er von Anfang an ein sehr gutes Verhältnis und Einvernehmen zu den Kooperatoren. Pfarrer Hermann gelang es, diese geschickt in die seelsorglichen Aufgaben einzubinden. Besonders freute es ihn, als Hochw. Ivo Muser, der von 1987 bis 1989 Kooperator von Toblach war, im Pfarrer Tasser mit seinen Geschwistern Hans und Agnes beim 50. Priesterjubiläum Jahre 2011 Bischof unserer Diözese Bozen-Brixen wurde. Pfarrer Tasser führte ihn als jungen Kooperator am Tag des Einstandes in Toblach in die Pfarrkirche und sagte zu ihm vor dem Altar: Ivo, eines sollst du dir stets merken, hier am Altar ist unsere wichtigste Aufgabe als Priester und Seelsorger. Pfarrer Tasser war ein empfindsamer Mensch, er legte Wert auf die feierliche Gestaltung von Festtagen und schätzte die musikalische Mitgestaltung durch den Kirchenchor. Er verfügte über ein ausgeprägtes Kunstverständnis und eine große Spiritualität. Auch zur italienischen Bevölkerung hatte er ein sehr verständnisvolles und gutes Verhältnis und wurde deshalb sehr geschätzt. Bei den vielen Besprechungen und den PGR-Sitzungen war er sehr tolerant und weitblickend. Wenn es nötig war, verwies er aber auch auf Prinzipien und auf das Wesentliche. Neuem gegenüber war er vorsichtig aufgeschlossen und konnte sich geschickt und korrigierend einbringen. Pfarrer Hermann bewegte und verwirklichte in seiner Zeit als Pfarrer viel. Er war ein großer Förderer des Krippenbaus in Toblach und drückte seine Wertschätzung dem Krippenverein gegenüber bei den jährlich stattfindenden Krippensegnungen aus. Anfang der Neunziger Jahre unterbreitete er mir in einem gemeinsamen Gespräch die Idee zur Feier der Ehejubiläen. Seitdem ist dieser Tag eine liebgewonnene und für die Dorfgemeinschaft und Pfarrei wichtige Tradition geworden. Ein bleibendes Denkmal hat er sich durch die Errichtung des Besinnungsweges nach St. Peter am Kofl im Jahr 1996 gesetzt. Ich erinnere mich noch sehr gut, wie wir beide dieses Vorhaben besprochen, geplant und dann gemeinsam unter Einbeziehung der verschiedensten Gremien verwirklichen konnten. Weiters wurde der Glockenstuhl im Turm im Jahr 1995 umgebaut und eine Gegenpendelanlage errichtet. Ein 4 Titelgeschichte Tema di apertura für unsere Pfarrgemeinde sehr wichtiges Vorhaben war die Errichtung der Auferstehungskapelle. Auch hier hat er sich gemeinsam mit dem Pfarrgemeinderat trotz großer anfänglicher Schwierigkeiten und Kritik beharrlich und zielführend eingesetzt. Seine Freude über den äußerst gelungenen Neubau war sehr groß. Gerne erinnere ich mich noch an unsere Gespräche mit dem Architekten Dr. Georg Niederwieser aus Bruneck und vor allem mit dem Künstler Prof. Robert Scherer aus Kaltern, der das großartige Mosaik, den Auferstandenen darstellend, schuf. Als krönenden Abschluss gab Pfarrer Tasser das Mosaik Das Lamm auf dem Buch mit den sieben Siegeln im Bogenfeld des Eingangs zur Auferstehungskapelle bei Prof. Scherer in Auftrag und bezahlte dieses aus eigener Tasche trat Pfarrer Hermann in den Ruhestand. Bürgermeister Bernhard Mair überreichte ihm für sein verdienstvolles seelsorgliches Wirken in den 27 Jahren, davon 24 als Pfarrer und drei als Kooperator, das Ehrenzeichen in Gold samt Urkunde. Mit einer gewissen Sorge sah er seiner Pensionierung entgegen. Er freute sich sehr auf die im Föstlhaus nach seinen Wünschen eingerichtete Wohnung und empfing dort gerne Menschen. In vielen gemeinsamen Gesprächen erinnerte er sich immer wieder an die feierlichen Jubiläen, vor allem an die Tage seines 40-jährigen und 50-jährigen Priesterjubiläums sowie an seinen 80. Geburtstag, der mit dem Pastoralbesuch von Bischof Muser zusammenfiel. Im Mai 2013 musste sich Pfarrer Hermann an der Uniklinik Innsbruck einer Untersuchung unterziehen. Von dem notwendigen Eingriff erholte er sich ziemlich schnell, es zeichnete sich aber schon bald eine zunehmende Verschlechterung ab. Trotzdem stellte er sich weiterhin in den Dienst der Seelsorgeeinheit von Toblach. Solange es ihm möglich war, ging er regelmäßig spazieren, freute sich über Besuche und erkundigte sich stets über Neuigkeiten. Nach einer weiteren Behandlung im April 2015 in Innsbruck fühlte er sich geschwächt. Nach einem Sturz in seiner Wohnung im Juni 2015 musste Pfarrer Hermann ins Krankenhaus Innichen eingeliefert werden, er blieb dort drei Wochen. Am 13. Juli 2015 übersiedelte er in das Pflegeheim von Innichen und blieb dort bis zu seinem Tod. Dies fiel ihm nicht leicht. Er konnte sich mit der neuen Umgebung lange Zeit nur schwer abfinden. Er freute sich über Besuche, hielt weiterhin Kontakt zu seinen Pfarreien und den Menschen. Im Seniorenheim wirkte er auch als Priester für die Mitbewohner, feierte mit ihnen Eucharistie und spendete einigen Heimbewohnern das Sakrament der Krankensalbung. Einige Male feierte er in Konzelebration Sonntagsgottesdienste in Toblach und in Innichen. In den letzten Jahren betreute ihn Frau Rosa Rienzner fürsorglich und besuchte ihn in seiner Pflegebedürftigkeit regelmäßig. Sie war ihm Halt und Stütze und sorgte bestens für ihn. Pfarrer Hermann wusste diese Hilfe sehr zu schätzen. Erwähnenswert ist auch die Erledigung verwaltungstechnischer Arbeiten durch Herrn Karl Kristler. Seit Jänner 2016 ließen die Kräfte allmählich nach. Pfarrer Hermann war sich mehr und mehr seiner Endlichkeit bewusst. Allmählich begann er sich persönlich damit abzufinden und äußerte sich öfters dazu. So bat er mich um Mithilfe bei der Gestaltung seines Andenkenbildes, seiner Todesanzeige und seiner Beerdigung. In den letzten Tagen wirkte er bei meinen Besuchen sehr gelassen und gottergeben. Seine Zuversicht und sein tiefer Glaube waren beeindruckend. Am Freitag, dem 11. März, besuchte ich Pfarrer Hermann am Vormittag. Ich merkte jedoch bald, dass er sehr müde war und ich verabschiedete mich bei ihm, nichtahnend, dass es das letzte Gespräch sein sollte. Am folgenden Morgen bat mich Frau Rosa Rienzner zu Pfarrer Hermann zu kommen, da sich sein Zustand bedrohlich verschlechtert hatte und er im Sterben lag. Pfarrer Josef Gschnitzer, Rosa und ich waren, seinem Wunsch entsprechend, bei ihm. Zu dritt beteten und sangen wir am Sterbebett. Beim Lied Jesus, dir leb ich, einem Lied, das Pfarrer Hermann besonders gerne sang, öffnete er nochmals kurz die Augen und verschied dann zufrieden, ruhig und gottergeben. Als am Vormittag in Toblach, Wahlen und Aufkirchen die große Glocke geläutet wurde, wusste jeder, dass unser geschätzter Herr Pfarrer in die ewige Heimat 70. Geburtstag, Eucharistiefeier in der Pfarrkirche von Toblach 5 Titelgeschichte Tema di apertura hinübergegangen war. Am Sonntagabend um 18 Uhr empfingen die Vertreter der einzelnen Pfarreien und die Vertreter der Seelsorgeeinheit den vor der Auferstehungskapelle eingetroffenen Sarg, trugen ihn in die Kapelle vor das bereits aufgestellte Ostergrab und hielten mit Pfarrer Josef Gschnitzer eine kurze Andacht. Im Anschluss daran versammelte sich die Bevölkerung zum Seelenrosenkranz in der Pfarrkirche. In den Tagen darauf wurden dann die Seelenrosenkränze abwechselnd in der Kapelle bzw. in der Pfarrkirche gebetet. Viele Menschen nützten die Gelegenheit, durch das Gebet in Dankbarkeit und Wertschätzung von Pfarrer Hermann Abschied zu nehmen. Der Kirchenchor von Toblach sang bei der Kreuzwegandacht am Dienstag um 18 Uhr für Pfarrer Tasser den vierstimmigen Kreuzweg. Am Mittwoch, dem 16. März, erfolgte die Beisetzung. Die Einsegnung nahm Pfarrer Geschnitzer im Beisein vieler Menschen vor der Auferstehungskapelle vor. Sechs Feuerwehrmänner trugen den Sarg, Vertreter der Seelsorgeeinheit trugen die Kerzen, die Pfarrgemeinderäte von Toblach, Wahlen, Niederdorf und Prags, Priester und Ministranten, die Musikkapelle, die Schützenkompanie, die Feuerwehren von Toblach, Aufkirchen und Wahlen, der Bürgermeister mit dem Gemeinderat, der Bürgermeister von Feldthurns Konrad Messner und eine Abordnung sowie Vertreter aus der Heimatgemeinde St. Johann im Ahrntal, viele Vereine und Abordnungen begleiteten den Sarg. Der Begräbnisweg führte von der Auferstehungskapelle über die Ehrenbergstraße und die Herbstenburgstraße am Pfarrwidum vorbei, wo der Begräbniszug kurz innehielt, bis zum Kirchplatz und anschließend in die Pfarrkirche zur Eucharistiefeier. Bischof Ivo Muser führte in beeindruckender Weise gemeinsam mit 40 Priestern, darunter auch Generalvikar Dr. Josef Matzneller und Seelsorgeamtsleiter Eugen Runggaldier, in die Eucharistiefeier ein. Er erzählte dabei einige berührende Erlebnisse mit Pfarrer Tasser aus seiner Kooperatorenzeit in Toblach. Sein Weihekollege und bester Freund Dr. Josef Innerhofer hielt auf persönlichen Wunsch des Verstorbenen die Ansprache, in der er aus dem Leben und von gemeinsamen Erlebnissen berichtete. Dass ihm Toblach in den letzten Jahrzehnten zur Heimat geworden ist, belegt folgendes Zitat des Verstorbenen: Geboren und aufgewochsen bin i in Ahrn, obo dahoam bin i in Tobla. Der Kirchenchor von Toblach sowie einige Sängerinnen und Sänger von den Chören der Seelsorgeeinheit sangen unter der Leitung des Chorleiters Felix Dapoz das feierliche Requiem in AS für vier Posaunen und
Similar documents
View more...
Search Related
We Need Your Support
Thank you for visiting our website and your interest in our free products and services. We are nonprofit website to share and download documents. To the running of this website, we need your help to support us.

Thanks to everyone for your continued support.

No, Thanks